I’m on the fly!

Irgendwie hats mich die letzen Wochen gejuckt, was Neues auszuprobieren. Das Spinnfischen ist gut und schön, aber irgendwie hat mir das nicht mehr ganz so viel Freude bereitet. Klar, wenn ein schöner Fisch einsteigt, ist das ADRENALIN pur, der Tag ist gerettet, man schläft abends mit einem Grinsen ein.

Aber die Freude am Angeln selbst, also abseits des Fangs, hat in letzter Zeit gelitten… warum kann ich nicht sagen, aber ich hab mir deshalb nun in den Kopf gesetzt, das FLIEGENFISCHEN dieses Jahr intensiv anzugehn. In den letzten Jahren war ich hin und wieder schon mit der Flyrod unterwegs, aber wirklich oft und erfolgreich war es beides NICHT.

Also ÜBUNG MACHT DEN MEISTER, ich war gestern schonmal am Wenzelburger See und übte mit ein paar selbstgebundenen Barschstreamern. Obwohl ich keinen einzigen Biss hatte, ja nichtmal einen Fisch sah weil sie wohl schon weit draußen in den tiefen Löchern hocken, machte allein das Werfen soviel Freude, dass ich angefixt bin.

Ich bin gespannt! Es wird hart werden wenn mir meine Kumpels die dicken Forellen vor die Nase halten während ich versuche die Fliege an der richtigen Stelle zu platzieren… aber wer weiß, vielleicht kann ich mich soweit einarbeiten, dass die Entscheidung Fliege gegen Spinnköder irgendwann nicht mehr so ganz eindeutig ausfällt wie sicher noch am Anfang der Saison 🙂