Trüschenfischen am Bodensee

Es war bereits der zweite Versuch eine Trüsche am Bodensee zu fangen. Im Frühjahr war ich bereits einmal angesessen, aber ohne Erfolg.
Die Angelstelle war erfolgversprechend: Berichte von Tauchern, die in der Nähe tauchten, erwähnten Trüschen und Aale, auch Saiblinge sollte es hier eigentlich geben. Das Ufer war recht steil, teilweise felsig, also ideal.

Ich montierte ein Casting-Boom mit 60g-Blei, damit es beim langen Absinken keinen „Schnursalat“ gab. Daran knüpfte ich einen kleinen Karpfenhaken an ein etwa 50cm langes Vorfach. Die Bissanzeige machte ich wie beim Aalansitz mit elektr. Bissanzeiger und „Kletteräffchen“.

kleine Bodensee-Trüsche
kleine Bodensee-Trüsche

Als Köder nahm ich dicke Tauwürmer, die ich mit der Ködernadel aufzog, dann feuerte ich die Montage raus und holte alle 15min etwa 10m Schnur rein, bis ich merkte, dass die Montage im Kraut (also Flachwasser) war. So suchte ich alles fächerförmig ab.
Gegen 22 Uhr zupfte es dann plötzlich an einer der Ruten, die gerade auf voller Wurfdistanz draußen lag, also sicher in 50m Tiefe. Der Bissanzeiger löste nicht aus, nur die Rutenspitze zuckte leicht. Ich machte vorsichtshalber einen Anschlag und zog raus – und TATSÄCHLICH hing eine kleine Trüsche von genau 20cm dran! Es gibt sie also, wenn auch diese hier ein paar Zentimeter mehr hätte haben dürfen. Auch andere Fischer berichten allerdings, dass große Trüschen im See inzwischen sehr selten sind… ich werde es aber wieder probieren, irgendwann klappts!

4 thoughts on “Trüschenfischen am Bodensee

    1. Hi, danke für das Interesse… das war an der Überlinger Hafenpromenade. Da fällt das Ufer überall sehr steil ab und es ist sehr gut erreichbar.

    1. Hi Joa, das mit der „Ruhe“ ist so ne Sache… das Problem am Bodensee ist leider, dass das Ufer zu über 90% privat zugebaut ist. Ausnahmen sind die Uferpromenaden, die auch wirklich oft sehr gute Angelstellen sind, Barsche, Karpfen, Brachsen, Hasel und Döbel sieht man viele. Aber dort sind eben auch Passanten… Auch sonst führen oft Wander- oder Radwege am Ufer entlang, da bleibt man nicht ohne Zuschauer.
      Versuche es im Sommer ansonsten mal im Bereich der Argenmündung, oder der beiden Yachthäfen rechts und links davon, da wirst du als Anfänger am ehesten glücklich. Einen Wurm auf Grund legen, da sollte dann schon was gehen. Oder mit kleinen Gummis auf Barsch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*